SGB

Wer ist SGB GmbH?

Doppelwandige Behälter, Rohrleitungen und Auffangräume sicher für Mensch und Umwelt zu machen – dafür steht das Siegener Mittelstandsunternehmen SGB. Über fünf Jahrzehnte technische Erfahrung und über 370.000 im Einsatz befindliche SGB-Leckanzeigesysteme zeugen von fachlicher Kompetenz und höchster Qualität. Die SGB ist der Erfinder der Leckanzeigetechnik und gehört bei der Lecküberwachung von Behältern und Rohren in Tankstellen, Tank- und Heizöllagern zu den Marktführern. Von der Entwicklung über die Herstellung bis zur Installation und Wartung bekommen Kunden qualitativ hochwertige Produkte und einen umfassenden und nachhaltigen Service aus einer Hand. SGB-Produkte kommen weltweit zum Einsatz – an Tanklagern, Raffinerien, Chemieanlagen, Tankstellen und Heizöltankanlagen uvm.

www.sgb.de

Was ist ein Leckanzeigesystem?

Leckanzeigesysteme überwachen permanent sowohl die Innen- als auch die Außenwand von doppelwandigen Behältern/Rohrleitungen, in denen wassergefährdende Flüssigkeiten wie Benzin, Methanol, Chemikalien etc. gelagert/transportiert werden. Jedes Leck wird optisch und akustisch angezeigt, egal in welcher Wandung es auftritt und ungeachtet, ob sich das Leck oberhalb oder unterhalb des Flüssigkeitspiegels befindet.

Leckanzeigesysteme bestehen aus:

  • Leckanzeiger
  • Verbindungsleitungen
  • Überwachungsraum
  • Leckanzeigemedium

Bei Behältern wie Tanks kann eine Doppelwandigkeit auch durch eine Leckschutzauskleidung oder Leckschutzummantelung erreicht werden. Der Spalt zwischen Wand und Auskleidung ist dann der Überwachungsraum.

Leckanzeigesysteme aus dem Hause SGB basieren allesamt auf dem Überdruck- oder Unterdruckprinzip. Sie erfüllen die Anforderungen an Sicherheits- und Umweltschutzanforderungen der Europäischen Norm 13160, Klasse I.

Mehr Informationen zu den Produkten 

Welche Leckanzeiger gibt es für Rohre/Schläuche?

DLR-G

DLR-G

Was ist der DLR-G?
DLR-G steht für „Druck Leckanzeiger Rohrleitung mit Gas(flasche). Er ist ein Leckanzeiger mit Nachspeisefunktion in zwei Betriebsarten: in der Betriebsart S mit fest angeschlossener Gasflasche für ober- und unterirdisch verlegte doppelwandige Rohrleitungen; in der Betriebsart M ohne Gasflasche nur für Anwendungen, bei denen keine Temperaturschwankungen von größer +/- 10 °C an den Rohrleitungen auftreten.

Die in der Typenbezeichnung genannte Zahl steht für den jeweiligen Alarmdruck in bar, z. B. DLR-G 1, DLR-G 2 usw. bis hinauf zu DLR-G 20.

Erhältlich auch in der P-Version (Protected) mit kompakter und standardisierter wetterfester Ausführung.

Für Anwendungsfälle, bei denen keine permanente Stickstoffversorgung vor Ort möglich ist, gibt es optional den DLR-GS.

Welche Rohrleitungen können mit dem DLR-G überwacht werden?
Der DLR-G überwacht doppelwandige, ausreichend druckfeste Rohrleitungen und Armaturen aus Metall oder Kunststoff.

Welche Flüssigkeiten können mit dem DLR-G überwacht werden?
Der DLR-G kann bei der Überwachung von Benzin, Methanol, Diesel, Chemikalien, Säuren oder Laugen eingesetzt werden.

DLR-P

DLR-P

Was ist der DLR-P?
DLR-P steht für „Druck-Leckanzeiger Rohrleitung mit Pumpe. Die Pumpe ist im Leckanzeiger integriert und wird zur Erzeugung des Drucks im Überwachungsraum eingesetzt. Dabei arbeitet der DLR-P kostengünstig mit Luft statt mit Stickstoff. Die der Gerätebezeichnung nachfolgende Zahl gibt den Alarmdruck in bar an.

Der DLR-P ist je nach Anwendung in verschiedenen Druckstufen erhältlich. Als DLR-P-2.0-Ausführung überwacht er beispielsweise doppelwandige Fernfüllleitungen, als DLR-P 4.5 ist er für Tankstellen mit druckversorgten Dieselsatellitensäulen geeignet.

Erhältlich auch in der P-Version (Protected) mit kompakter und standardisierter wetterfester Ausführung sowie optional in der M-Version mit einer digitalen Druckanzeige.

Welche Rohrleitungen können mit dem DLR-P überwacht werden?
Der DLR-P überwacht doppelwandige, ausreichend druckfeste Rohrleitungen und Armaturen aus Metall oder Kunststoff.

Welche Flüssigkeiten können mit dem DLR-P überwacht werden?
Der DLR-P kann bei der Überwachung von wassergefährdenden Flüssigkeiten wie Benzin, Diesel, Heizöl eingesetzt werden.

Welche Leckanzeiger gibt es für Behälter mit Benzin-Leckschutzauskleidung?

VLXE..

VLXE..

Was ist der VLXE..?
VLXE.. steht für Vakuum Leckanzeiger mit einfachen Explosionsschutzvorkehrungen. Der Leckanzeiger VLXE 34 eigent sich für den Einsatz an Behältern mit Benzin-Leckschutzauskleidung. Dabei steht die "34" für den Alarmunterdruck des Leckanzeigers.

Welche Behälter können mit dem VLXE.. überwacht werden?
Der VLXE.. überwacht drucklose Behälter, d.h. Behälter mit max 50 mbar Überdruck, sowie drucklose Rohrleitungen für Flüssigkeiten mit einem Flammpunkt < 55 °C.

Welche Flüssigkeiten können mit dem VLXE.. überwacht werden?
Der VLXE.. kann zum einen zur Überwachung von Flüssigkeiten mit einem Flammpunkt < 55 °C (nur in drucklosen Behältern!), zum anderen für Flüssigkeiten mit einem Flammpunkt > 55 °C in Behältern mit bis zu 5 bar Überdruck im Behälter eingesetzt werden.